Vokalensemble Chorioso

Das Vokalensemble Chorioso Karlsruhe wurde im Sommer 2007 von seinem künstlerischen Leiter Matthias von Schierstaedt ins Leben gerufen, um gemeinsam auf höherem Niveau und in kleiner Besetzung Chormusik verschiedener Epochen zu erarbeiten. Seit März 2008 ist das Vokalensemble ein eingetragener Verein und besteht mittlerweile aus etwa 30 Sängerinnen und Sängern, die allesamt erfahrene und passionierte Chorsänger sind und zum Teil auch beruflich mit Musik zu tun haben: Musikwissenschaft, Schulmusik, Theologie, Instrumentalpädagogik, Rundfunk. In der Regel studiert Chorioso in wöchentlichen Proben, einzelnen Probentagen und dem jährlichen Probenwochenende zwei anspruchsvolle Konzertprogramme pro Jahr ein. Dabei wurden mittlerweile schon unterschiedlichste Kompositionsstile erarbeitet, im Repertoire befindet sich hauptsächlich Musik aus der Renaissance, dem Barock und der Romantik, aber auch zeitgenössische Werke und ausgefallene moderne Uraufführungen wie der „Missa brevis“ (2010) für Chor und Zupforchester von Christopher Grafschmidt oder „memento mori“ (2011) von Jonas Müthing spielen eine große Rolle. Zuletzt widmete sich das Ensemble unter dem Konzerttitel "Glaube - Hoffnung - Liebe" Werken von Schütz, Reger und Pärt.